gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Fachärztliche Versorgung auf dem Land - Mangel oder fehlender Komfort?

Wie erleben die Patienten den viel diskutierten Fachärztemangel im ländlichen Raum? Sind chronisch Kranke auf dem Land schlechter versorgt als Patienten in der Großstadt? Eine Sonderbefragung des Gesundheitsmonitors untersucht, ob ein Fachärztemangel statistisch erkennbar ist und wie er von den Betroffenen wahrgenommen wird.

Seit Jahren wird von verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens vor bereits existierendem oder zu erwartendem Ärztemangel in Gegenden mit geringer Bevölkerungsdichte gewarnt. Während über die Ursachen kontrovers diskutiert wird, sind die tatsächlichen Folgen regionaler Mängel in der fachärztlichen Versorgung bislang nur wenig analysiert worden.

Der Beitrag „Fachärztliche Versorgung auf dem Land - Mangel oder fehlende Kompetenz“ untersucht, ob regionale Mängel in der fachärztlichen Versorgung erkennbar sind und wie die Betroffenen selbst die Versorgungssituation wahrnehmen und bewerten. Exemplarisch wurden 2 178 Barmer-GEK Versicherte befragt, die an Multipler Sklerose oder an einer chronischen Lungenerkrankung leiden und somit einen regelmäßigen Facharztkontakt benötigen. Zieht eine schlechte Erreichbarkeit von Fachärzten für die betroffenen Patienten tatsächlich eine mangelnde Versorgung nach sich?

Um dies zu ermitteln, untersuchten die Experten wie sich die Inanspruchnahme von Fachärzten in verschiedenen Regionen mit unterschiedlicher Bevölkerungsdichte verhält. Überraschendes Ergebnis des Vergleichs zwischen verschiedenen Regionstypen von der Stadt bis zum ländlichen Raum: Obwohl die Versorgungsdichte von Neurologen und Pneumologen in Kernstädten annähernd drei mal so hoch wie im ländlichem Umland, lässt dies keineswegs auf einen regional unterschiedlichen Versorgungsgrad schließen.

Obwohl Patienten in ländlichen Regionen große Entfernungen zu ihren Fachärzten zurücklegen müssen, hat dies offenbar keine Auswirkung auf die Häufigkeit ihrer Arztkontakte. Ein systematischer Zusammenhang zwischen der Einwohnerdichte und der Facharztinanspruchnahme lässt sich bei den Patienten nicht feststellen. Nichtdestotrotz sind Versicherte auf dem Land mit der Anzahl und Erreichbarkeit von Fachärzten weniger zufrieden. Ebenso schätzen sie deren Fachkompetenz geringer ein und zeigen deutlich häufiger pessimistische Erwartungen gegenüber der Versorgung der Zukunft.

Zahlen und Daten zur Studie

  • Abb.4 - Unzufriedenheit der Patienten mit Anzahl und Erreichbarkeit medizinischer Versorgungsangebote

    Anteil der Patienten, die mit der Anzahl und Erreichbarkeit weniger zufrieden oder unzufrieden sind

    Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb.5 - Ärztliche Fachkompetenz: Unzufriedenheit im Vergleich

    Anteil der Patienten, die mit der Fachkompetenz weniger zufrieden oder unzufrieden sind

  • Abb.7 - Bewertung der Fahrzeiten zum Facharzt

    Subjektive Bewertung der Fahrzeiten

    Angaben in Prozent der Befragten

Downloads zur Studie

Abstract (English)

Englischer Abstract zur Studie.

Abstract (English)
-Datei (46 KB)