gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Arztsuche im Internet

Für die richtige Arztwahl nutzen immer mehr Menschen das Internet. In Arztbewertungsportalen werden Ärzte von Patienten für Patienten bewertet. Wie zukunftsträchtig ist die Entwicklung zur internetbasierten Arztbewertung aus Sicht der Patienten?  

Versicherte und Patienten benötigen zuverlässige Informationen zu gesundheitlichen Dienstleistungen und Anbietern, um die richtige Entscheidung bei der Arztwahl zu treffen. Arztbewertungsportale können die Patientenautonomie stärken und zur Steigerung der Gesundheitskompetenz der Bürger beitragen. Zudem geben Bewertungsportale Aufschluss darüber, welche Qualitätskriterien aus Patientensicht für die Arztwahl entscheidend sind.

Der Beitrag "Arztsuche im Internet" untersucht anhand von Befragungsdaten aus dem Jahr 2009 wie verbreitet die Nutzung des Internets für die Arztsuche ist. Neben der Bekanntheit der Bewertungsportale wird das Nutzungsverhalten in der Bevölkerung repräsentativ abgebildet. So kann das zukünftige Potenzial internetbasierter Arztsuche und -bewertung für die Patienten eingeschätzt werden.

Die Ergebnisse der Befragungsanalyse zeigen: Im Jahr 2009 sind Arztbewertungsportale in der Bevölkerung noch weitgehend unbekannt. Von den 1.464 Befragungsteilnehmern kennen nur etwa zwei bis drei Prozent die Portale zur Arztbewertung durch Patienten. Insgesamt ist die gesundheitsbezogene Internetnutzung bei Personen mit schlechtem Gesundheitszustand, chronisch Kranken und Behinderten sowie bei jüngeren Menschen am stärksten ausgeprägt. Jene 20 Prozent der Befragten, die in den letzten Jahren einen neuen Haus- oder Allgemeinarzt suchten, verließen sich besonders auf Empfehlungen von Freunden und Kollegen (56 Prozent). Darauf folgte der Rat von Familienangehörigen und anderen Ärzten. Ärzteverzeichnisse im Internet wurden für die Suche nach Fachärzten nur von 13 Prozent genutzt, Arztbewertungsportale sogar nur von 3 Prozent. Eine Hausarztsuche per Internet fand zum Zeitpunkt der Analyse faktisch überhaupt nicht statt.

Insgesamt zeigten die Befragten jedoch ein großes Interesse für die persönliche Beteiligung an Arztbewertungen. Auch die potentielle Möglichkeit die eigenen Erfahrungen im Arzt-Patienten-Kontakt in einer Bewertung zum Ausdruck zu bringen, wurde mehrheitlich befürwortet. Besonders gesunde Menschen aus der Mittel- und Oberschicht zeigten sich Arztbewertungen gegenüber positiv eingestellt. Das wichtigste Kriterium für die Arztbewertung aus Patientensicht ist wie erwartet die Qualität der Arzt-Patienten-Interaktion: Nimmt sich ein Arzt genügend Zeit für seine Patienten, informiert er ausreichend über Nutzen und Risiken einer Behandlung und lässt er die Patienten an Behandlungsentscheidung teilhaben? Darauf folgen die fachliche Kompetenz des Arztes und die Freundlichkeit des Praxispersonals. Das einschlägigste Motiv sich an Arztbewertungen zu beteiligen, ist bei Bedarf einen guten Arzt zu finden. Auch waren 58 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass negativ bewertete Ärzte ihr Verhalten aufgrund der Bewertung ändern würden. Schlussendlich schätzte jedoch lediglich jeder Vierte die Arztbewertungsportale als hilfreich ein, 56 Prozent beurteilten das Angebot als wenig hilfreich. 80 Prozent der Befragten befürchteten Manipulationen und Falschaussagen auf Arztbewertungsseiten.

Unbestritten bürgt das Internet aus Expertensicht großes Potential für die Patientenbeteiligung bei der Ausgestaltung zukünftiger Maßnahmen des Qualitätsmanagements und der Einbindung der Patientenperspektive. Allerdings sollten dabei die "Offliner" nicht aus dem Blick geraten. Schließlich sind es besonders ältere Menschen für die gesundheitliche Fragen wichtig sind.

Zahlen und Daten zur Studie

  • Abb. 1. - Gesundheitsbezogene Suche im Internet

    Gesundheitsbezogene Internetnutzung. Ich habe in den letzten Jahren schon einmal...

    n = 1.071 bis 1.075
    Alle Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb. 5. - Wichtige Kriterien bei der Arztbewertung

    Wichtigkeit verschiedener Informationen über Arztpraxen

    n = 1.350 bis 1.433
    Alle Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb. 6. - Einstellungen zu Arztbewertungsportalen

    Einstellungen zu Arztbewertungsportalen

    ohne Antworten mit »weiß nicht« (n = 1.180 bis 1.363)
    Alle Angaben in Prozent der Befragten