gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Naturheilverfahren, Komplementär- und Alternativmedizin im Bewusstsein und Handeln von niedergelassenen Ärzten

Die Einstellung der Bevölkerung gegenüber Naturheilverfahren, Komplementärmedizin und Alternativmedizin ist zunehmend positiv. Ärzte nutzen alternative Medizin zumeist als Ergänzung zu konventionellen Verfahren. Wie beurteilen niedergelassene Ärzte das Potential alternativer Behandlungsverfahren?

Alternative Heilmethoden sind in der Bevölkerung gefragt. Patienten, die Naturheilverfahren, Komplementär- und Alternativmedizin nutzen möchten, müssen sich in der Regel an den Kosten beteiligen oder diese vollständig tragen. Wie stehen niedergelassene Ärzte zur Alternativmedizin?

Der Beitrag "Naturheilverfahren, Komplementär- und Alternativmedizin im Bewusstsein und Handeln von niedergelassenen Ärzten" untersucht die grundsätzliche Einstellung der Ärzte zu Wirksamkeit und Seriosität alternativer Heilmethoden. Dazu befragte der Gesundheitsmonitor 516 niedergelassene Ärzte aus 13 Fachgebieten.

Die allgemeine Grundeinstellung der Mediziner zu alternativmedizinischen Verfahren ist bei gut der Hälfte der Befragten positiv. Nur 28 Prozent stehen der alternativen Medizin eher skeptisch gegenüber. 61 Prozent der Ärzte wünschen sich sogar, dass alternative Verfahren zukünftig auch im Medizinstudium berücksichtigt werden. Weibliche und jüngere Ärzte haben insgesamt eine positivere Einstellung zur Alternativmedizin.

Geschlechterspezifische Unterschiede zeigen sich auch bei der Beurteilung einzelner Behandlungsverfahren: Homöopathie, anthroposophische Medizin und Eigenbluttherapie werden im Vergleich von weiblichen Befragten positiver bewertet. Akupunktur schneidet mit 76 Prozent der befragten Ärzte insgesamt am besten ab. Darauf folgen Chirotherapie (über 70 Prozent) und die Homöopathie, die immerhin 50 Prozent der Befragten als "eher seriös" bewerten. Elektroakupunktur und Eigenbluttherapie bewerten immerhin etwa 30 Prozent der befragten Ärzte für eher seriös. Zwischen Hausärzten und Fachärzten zeigen sich keine eindeutigen Unterschiede in der Bewertung einzelner Verfahren, auch wenn die Verordnungshäufigkeit der Hausärzten die der Fachärzte weit übertrifft.

Etwa zweidrittel der Mediziner sind der Meinung, dass Alternativmedizin bereits vielen Patienten geholfen habe, bei denen die Schulmedizin erfolglos war. Dass die Wirkung der Alternativmedizin überwiegend als Placebo-Effekt erklärbar ist, glauben etwa die Hälfte der Ärzte. 48 Prozent lehnen diese Auffassung ab. Je eher Mediziner die Wirkung von alternativen Heilverfahren auf den Placebo-Effekt zurückführen, desto seltener wenden sie diese Methoden an. Die am häufigsten verordneten alternativen Heilmethoden sind dabei physikalische Therapien, pflanzliche Arzneimittel, Ernährungs- und Bewegungstherapien sowie Massagen und Entspannungstechniken. Manuelle Medizin, Akupunktur und Homöopathie werden im Vergleich seltener verschrieben. Im Durchschnitt nutzen die befragten Mediziner bei 11 Prozent ihrer Patienten alternativmedizinische Heilmethoden und dies zumeist ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung.

Ärzte beurteilen die steigende Nachfrage an alternativen Heilmethoden als Wunsch der Patienten nach sanfter Medizin mit weniger starken Nebenwirkungen. Das Bedürfnis der Patienten nach einer intensiveren Zuwendung des Arztes, längere Sprechzeiten sowie das unbefriedigende Ergebnis konventioneller Therapien für chronisch Kranke sind aus Ärztesicht weitere Gründe für die steigende Nachfrage.

Zahlen und Daten zur Studie

  • Abb. 1: Einstellung der Ärzte zur Alternativmedizin

    Einstellungen der Ärzte zur Alternativmedizin

    N = 506, Angaben in Prozent
  • Abb. 3: Seriosität einzelner alternativen Heilmethoden

    Seriosität einzelner alternativer Heilmethoden

    N=513, Angaben in Prozent
  • Abb. 5: Verordnungsverhalten alternativer Heilmethoden in den letzten zwölf Monaten

    Verordnungsverhalten alternativer Heilmethoden in den letzten 12 Monaten

    N=511, Angaben in Prozent
  • Abb. 7: Umfang alternativmedizinischer Verordnungen je Praxis

    Umfang alternativmedizinischer Verordnungen je Praxis

    Alle Angaben in Prozent
    N=504