gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Zur angemessenen Dauer des hausärztlichen Gesprächs aus Sicht der Versicherten

Ein gutes Arzt-Patienten-Gespräch ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg einer Therapie. Welche Faktoren sind für Patienten für ein gutes hausärztliches Behandlungsgespräch entscheidend? Der Beitrag analysiert die Patientenwünsche zur angemessenen Gesprächsdauer. 

Deutschland hat im internationalen Vergleich die durchschnittlich kürzesten Behandlungsgespräche. Dabei hat die Arzt-Patienten-Kommunikation eine große Bedeutung für eine effiziente und erfolgreiche Behandlung. Dazu gehört unter anderem, dass der Patient sich ernstgenommen fühlt und in das Patientengespräch eingebunden wird. Zwar ist die Gesprächsdauer für sich gesehen noch kein Qualitätskriterium, ein gutes Arzt-Patienten-Gespräch braucht aber sicherlich seine Zeit. Patienten, Ärzte und Forschern beklagen jedoch seit langem, dass das hausärztliche Gespräch im Versorgungsalltag viel zu häufig zu kurz kommt.

Im Rahmen der repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmonitors äußerten sich 3355  Befragte zum Thema angemessene Konsultationsdauer, Erfahrungen und Zufriedenheit mit der hausärztlichen Versorgung. Im Mittelpunkt des Beitrags "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - Analyse der Versichertensicht zur angemessenen Dauer des hausärztlichen Gesprächs" steht die Frage, wie viel Zeit sich Patienten für das hausärztliche Gespräch wünschen. Außerdem zeigt die Studie welche inhaltlichen Aspekte des Behandlungsgesprächs den Patienten besonders wichtig sind.

 Die Auswertung der  Befragungsergebnisse zeigen: Ein Großteil der Befragten ist insgesamt mit ihrem Hausarzt zufrieden. Davon 73 Prozent „vollkommen zufrieden“, 25 Prozent „zufrieden“ und lediglich 3 Prozent „weniger zufrieden“. Die gefühlte Länge des letzten Behandlungsgesprächs betrug im Schnitt 13 Minuten und wurde von einer Mehrheit von 83 Prozent der Befragten als angemessen empfunden. 17 Prozent hatten ihr letztes Arztgespräch allerdings als „(viel) zu kurz" in Erinnerung. Gespräche mit älteren Menschen dauern im Durschnitt etwas länger. Bei steigendem Bildungsgrad nimmt die Konsultationsdauer besonders bei jüngeren Patienten ab. Außerdem steht die Gesprächsdauer wie erwartet in Abhängigkeit zum Gesprächsanlass. Beratung im Zusammenhang mit psychischen, mentalen und sozialen Anlässen dauern erwartungsgemäß am längsten.

Die  Befragungsdaten zeigen einen starken Zusammenhang zwischen Patientenzentrierung im Behandlungsgespräch - der Arzt greift relevante Patientenäußerungen auf, thematisiert die Lebenssituation und nimmt Sorgen und Ängste des Patienten ernst - sowie längerer Gesprächsdauer und Patientenzufriedenheit. Die erlebte Gesprächsdauer kann also aus Patientensicht als indirektes Qualitätskriterium verstanden werden. Zwar gilt nicht nur konkret die Länge, sondern besonders die Qualität und Dichte der Kommunikation als Qualitätskriterium. Mit zunehmender Dauer des Gesprächs nimmt allerdings die Gesamtzufriedenheit mit dem Hausarzt zu und die Patienten haben stärker das Gefühl von ihrem Arzt gut gekannt zu werden

Die Patienten wünschen sich bei der Beratung in psychosozialen Problemlagen, noch undifferenzierten Beschwerden und im Falle von Behinderung ein deutlich patientenzentrierteres Vorgehen und eine stärkere Berücksichtigung der individuellen Lebenssituation. Da die Gesprächszeit in deutschen Arztpraxen nicht beliebig zu erhöhen ist und der Zeitdruck in Zukunft kaum abnehmen wird, kommt es besonders darauf an, den individuellen Bedarf entsprechend zu verteilen und die Patienten stärker in die Gesprächsplanung mit einzubeziehen.

Zahlen und Daten zur Studie

  • Abb. 1. - Gesprächsdauer aus Patientensicht

    Gesprächsdauer aus Sicht der Versicherten

    n = 3.340
    Alle Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb. 2a - Erlebte Dauer des Behandlungsgesprächs (jeweils nur "gesamt")

    "Wie viele Minuten hat das letzte Behandlungsgespräch mit Ihrem Hausarzt gedauert?"

    n = 3.340
    Alle Angaben = Mittelwert in Minuten
  • Abb. 2b - Erlebte Dauer des Behandlungsgesprächs (jeweils nur "gesamt")

    "Wie viele Minuten hat das letzte Behandlungsgespräch mit Ihrem Hausarzt gedauert?"

    n = 3.340
    Alle Angaben = Mittelwert in Minuten