gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Zeitlicher und internationaler Vergleich des Vertrauen in Akteure, Institutionen und Eigenschaften des Gesundheitswesens

Vertrauen ist ein funktionales Erfordernis und eine wichtige gesellschaftliche Ressource der gesundheitlichen Versorgung, sowohl auf der Ebene der Arzt-Patienten-Beziehung, als auch als institutionelles Vertrauen in die Akteure der Gesundheits­versorgung (Public Trust). Der Artikel untersucht das Vertrauen in Akteure, Institutionen und Eigenschaften des Gesundheitswesens im Zeitvergleich 2002 und 2003 in Deutschland, sowie im Vergleich mit den Niederlanden, England und Wales.

Es gibt einen Gegensatz zwischen dem hohen prinzipiellen Vertrauen in die meisten Arztgruppen und dem niedrigen Vertrauen in eine Vielzahl der professionellen Tätigkei­ten und Qualifikationen in Deutschland. Der Zeitvergleich deutet jedoch sogar innerhalb eines Jahres auf Vertrauenszuwächse in der Bevölkerung, allerdings auf niedrigem Niveau. Der internationale Vergleich zeigt, dass das Vertrauen in Deutschland am niedrigsten ist, das Vertrauen in den Niederlanden - dem oft zitierten Vorbild für Strukturreformen- höher ist und dass ausgerechnet in dem Gesundheitswesen mit dem schlechtesten Image, was Wartezeiten und Rationierung angeht, nämlich dem NHS das Vertrauen am höchsten ist. Die Bedeutung der materiellen Ausstattung eines Gesundheitswesens ist für das Vertrauen der Patienten nicht maßgeblich.

Deutsche Gesundheitspolitik sollte auf verschiedene Aspekte achten, wenn sie das Vertrauen der Bevölkerung als Maßstab für eine erfolgreiche Politik heranziehen will: die Minimierung von Regulationsversuchen, deren Ausgangpunkt Misstrauen gegen Akteure ist, die Förderung von Konzepten, die auf Vertrauen basieren, die Verbesserung der Transparenz der Versorgung, die systematische Beteiligung von Versicherten und Patienten an politischen Prozessen im Gesundheitswesen. Die höhere Transparenz der Leistungsstrukturen und -qualität und die normativ wie faktisch größeren Möglichkeiten der Einflussnahme im NHS sind in diesem Sinne vorbildhaft.