gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Individuelle Gestaltungsoptionen der Verbraucher im Gesundheitswesen

In den letzten Jahren wurde die Rolle des Patienten als mündiger Mitentscheider im Gesundheitswesen gestärkt. Diese Rolle hat aber auch Grenzen. Der Artikel untersucht, auf welchen Feldern der Gestaltung von Versicherungen, Zuzahlungen und Versorgungsmodellen der Patient eine eigenverantwortliche Rolle einnehmen will und kann und welche Rolle der Verbraucherberatung dabei zukommt.

Das Interesse an Versicherungsmodellen variiert naturgemäß mit dem Einkommen: Fast 40 Prozent der höchsten Einkommensgruppe, aber nur 10 Prozent der Einkommens-schwächsten interessieren sich für eine Versicherung mit Selbstbehalt. Über die Hälfte derjenigen mit einem Haushaltseinkommen unter 1000 Euro finden es sehr schwierig oder schwierig, die Zuzahlungen im Krankheitsfall zu leisten. Die Bereitschaft für neue Versorgungformen ist groß: Modelle, die auf mehr Vorsorgeuntersuchungen, Check-ups, Gesundheitskurse oder eine hausärztliche Versorgung setzen, werden auf breiter Front befürwortet. Als Aufgaben für die Verbraucherberatung wünschen sich die Versicherten vor allem die Information über Medikamente und Fachärzte, aber auch Krankenhäuser. Sehr wichtig finden es die Patienten darüber hinaus, dass Verbraucherorganisationen zu Kassen- und Eigenleistungen, beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler und beim Wechsel der Krankenkasse beraten. Aber auch die Beratung zu Themen aus dem Pflegebereich wünschen die die Befragten mehrheitlich bei den Verbraucherzentralen.

Die Entfesselung der Marktkräfte ist keine Zauberformel, die sich auf alle Bereiche des Gesundheitswesens erfolgreich übertragen lässt. Es muss gründlich überprüft werden, was Konkurrenz und Markt in diesem Bereich bewirken und wo sich das Verhältnis zwischen Patienten und Ärzten von der Anbieter-Kunden-Beziehung unterscheidet. Wettbewerb ist ein Steuerungsinstrument mit bestimmten Vorteilen in der unmittelbaren Lenkung von Leistung und Bezahlung, aber mit Nachteilen im Hinblick auf die Berücksichtigung kollektiv gesetzter, langfristiger Ziele wie z.B. Nachhaltigkeit oder Solidarität.