gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Die Übertragung von Heilkunde: Erwartungen von Patienten zu den Auswirkungen arztentlastender Strukturen auf die Sicherstellung der Versorgung

Vor allem in strukturschwachen und ländlich geprägten Regionen wird es zunehmend schwieriger eine wohnortnahe Versorgung sicherzustellen. Um Versorgungsengpässe zu vermeiden, sollen arztentlastende Strukturen stärker ausgebaut werden. Doch werden diese von den Patienten auch angenommen? Die Studie untersucht die Einstellungen und Erfahrungen der Bürger zur Übertragung von Heilkunde.

Infolge des demographischen Wandels wird sich das Krankheitspanorama in Deutschland verändern und der Versorgungsbedarf deutlich steigen. Aufgrund der ungleichen regionalen Verteilung von Ärzten weisen derzeit insbesondere ländliche und strukturschwache Regionen eine schlechtere Versorgungsstruktur auf. Damit eine angemessene Versorgung dieser Regionen gewährleistet werden kann, wird auch über eine Veränderung der Aufgabenverteilung zwischen Ärzten und anderen Gesundheitsberufen diskutiert. Demnach sollen nichtärztliche Berufsgruppen Tätigkeiten übernehmen, die bislang von Ärzten ausgeführt werden. Letztere sollen dadurch entlastet werden und mehr Zeit für ihre ursprünglichen Aufgaben haben.

Erste Untersuchungen zeigen, dass Patienten der Heilkundeübertragung eher skeptisch gegenüberstehen. In Anlehnung an die vorangegangenen Erhebungen untersucht die Studie „Die Übertragung von Heilkunde: Erwartungen von Patienten zu den Auswirkungen arztentlastender Strukturen“ die These, dass die Akzeptanz der Patienten steigt, wenn sie bereits Erfahrungen mit nicht ärztlich erbrachten Gesundheitsleistungen gemacht haben. Im Zentrum der Befragung stehen die Erwartungen und Befürchtungen der Patienten in Hinblick auf die Übertragung von Heilkunde.

Diejenigen, die angaben, ärztlich angeordnete Leistungen von speziell qualifizierten Gesundheitsfachkräften bereits in Anspruch genommen zu haben, bewerten die Behandlung durch Gesundheitsfachkräfte überwiegend besser als die Behandlung durch einen Arzt. Anhand der Ergebnisse lässt sich festhalten, dass Patienten mit Vorerfahrungen generell eine höhere Bereitschaft zeigen, sich auch von speziell ausgebildeten Gesundheitsfachkräften versorgen zu lassen. Auch die Erwartungen an die Heilkundeübertragung sind von Patienten mit Vorerfahrung deutlich positiver und negative Auswirkungen werden eher für unwahrscheinlich gehalten. Neben den Erfahrungen der Patienten erwies sich auch die Wohnortgröße als Einflussfaktor auf die Einstellung zur Übertragung von Heilkunde - je geringer die Versorgungsdichte, desto höher war die Akzeptanz. Für die Mehrheit der Befragten ist eine wohnortnahe oder gar häusliche Versorgung sehr wichtig. Allerdings wird es insbesondere in ländlichen Regionen zunehmend schwieriger eine entsprechende Versorgungsstruktur aufrechtzuerhalten. Umso wichtiger ist es, dass die Umsetzung der Modellvorhaben zur Einführung arztentlastender Strukturen von alle beteiligten Akteuren (Gesetzgeber, Ärzteschaft, Pflegende, Krankenkassen) vorangetrieben wird.

Zahlen und Daten zur Studie

  • Abb. 2 - Versorgung durch Gesundheitsfachkräfte im Vergleich zu Ärzten ( Angaben in Prozent der Befragten, die Leistungen von Gesundheitsfachkräften in Anspruch genommen haben)

    Versorgung durch Gesundheitsfachkräfte und Ärzte im Vergleich

    Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb. 3 - Verkürzung von Wartezeiten

    Kann die Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf speziell ausgebildete Gesundheitsberufe dazu beitragen, Wartezeiten zu verkürzen?

    n = 688 (***); Signifikanzniveau: *** p <= 0,001
    Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb. 4 - Bereitschaft sich von Gesundheitsfachkräften versorgen zu lassen

    Bereitschaft, sich von speziell ausgebildeten Gesundheitsfachkräften versorgen zu lassen

    n = 662 (***); Signifikanzniveau: *** p <= 0,001
    Angaben in Prozent der Befragten
  • Abb. 9 - Zustimmung zur Übertragung von Tätigkeiten auf Gesundheitsfachkräfte

    Übertragbare Tätigkeiten, die von speziell ausgebildeten Gesundheitsfachkräften durchgeführt werden können

    Signifikanzniveau: *** p <= 0,001
    Angaben in Prozent (Mehrfachangaben möglich)

Downloads zur Studie

Die Übertragung von Heilkunde: Erwartungen von Patienten zu den Auswirkungen arztentlastender

Die Übertragung von Heilkunde: Erwartungen von Patienten zu den Auswirkungen arztentlastender
-Datei (389 KB)