gesundheitsmonitor
Das Gesundheitssystem aus Sicht der Bürger

Newsletter: Der informierte Patient - Hinweise zum praktischen Nutzen seines Wissensin der ambulanten Versorgung

Das Interesse an gesundheitsbezogenen Informationen ist groß. Knapp die Hälfte aller Bürger (46 Prozent) versucht nach eigenen Angaben Informationen insbesondere zu Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten zu bekommen. Frauen sind nach den vorliegenden Befragungsergebnissen interessierter als Männer, ältere Personen interessierter als jüngere. Der eigene Gesundheitszustand erweist sich als tragendes Motiv.

Doch wie steht es um den praktischen Nutzen dieser Wissensaneignung? Hilft sie, im Bedarfsfall den angemessenen Zugang, das optimale Leistungsangebot in der ambulanten Versorgung zu finden? Versetzt sie Patienten in den Stand, dem Arzt als aufgeklärter Gesprächspartner zu begegnen? Und wie reagieren Ärzte wiederum derartige Emanzipationsbemühungen?